Zentrum für
Kinderwunsch

Lexikon P

p-ICSI

zurück zum Lexikon

Die p-ICSI ist eine Spezialform der ICSI. Dabei werden die Spermien zuvor auf ein Enzym namens Hyaluronidase geprüft. Dieses Enzym ist notwendig, um in die Eizelle eindringen zu können, was allerdings im Zuge der ICSI gar nicht notwendig ist, da die Spermien ohnehin mit einer Mikro-Injektionspipette in die Eizelle eingebracht werden.

In der Theorie soll diese Art der Spermien-Vorselektion aber zu höheren Befruchtungsraten führen. Es werden demnach nur Spermien ausgewählt, die es womöglich auch selbst hätten schaffen können. Die wissenschaftliche Datenlage für diese Methode ist allerdings nicht überzeugend.

Die p-ICSI bringt darüber hinaus auch einen entscheidenden Nachteil mit sich, denn es kann auf Grund des Vorselektions-Ablaufs kein aussagekräftiges Urteil mehr über die Beweglichkeit der Spermien getroffen werden. Da für uns die Beweglichkeit der Spermien ein wichtigeres Qualitätskriterium ist als das Tragen des Enzyms Hyaluronidase, empfehlen wir die p-ICSI grundsätzlich nicht bzw. nur in besonderen Situationen. Auf Wunsch kann sie selbstverständlich trotzdem durchgeführt werden.

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z